Analogie


Analogie

* * *

Ana|lo|gie [analo'gi:], die; -, Analogien [analo'gi:ən]:
das Sichentsprechen, Sich-ähnlich-, Sich-gleich-Sein in bestimmten Verhältnissen:
es besteht eine Analogie zwischen beiden Fällen; eine Analogie aufweisen; dieses Wort ist in Analogie zu einem anderen gebildet worden.
Syn.: Ähnlichkeit.

* * *

Ana|lo|gie 〈f. 19
1. Ähnlichkeit, Entsprechung, Gleichartigkeit
2. sinngemäße Anwendung, Übertragung
[→ analog]

* * *

Ana|lo|gie , die; -, -n [lat. analogia < griech. analogi̓a] (bildungsspr.):
Entsprechung, Ähnlichkeit, Gleichheit von Verhältnissen:
zwischen den beiden Fällen besteht eine A.;
etw. in A. zu etw. anderem beurteilen.

* * *

I
Analogie
 
die, -/...'gi |en,  
 1) allgemein: Gleichartigkeit, Ähnlichkeit, Entsprechung.
 
 2) Biologie: nicht auf gemeinsamer Abstammung beruhende weitgehende Anpassungsähnlichkeit von Funktionen und Verhaltensweisen bei verschiedenen Arten von Lebewesen. (Ähnlichkeit, Konvergenz, Lebensformen)
 
 3) Philosophie: Verhältnis der Entsprechung zwischen in bestimmten Punkten ähnlichen, aber nicht identischen Gegenständen oder Vorgängen; von besonderer Bedeutung in der Ontologie und Erkenntnistheorie der Scholastik, die zwischen Attributionsanalogie (Analogie wird durch Wirkung eines Faktors der Entsprechung auf den anderen verursacht) und Proportionalitätsanalogie (wechselseitige, differenzierte Bestimmung) unterschied. Grundlegend für die Theologie wurde die Anwendung des Aspekts der Analogie auf den Begriff des Seins (Analogia Entis).
 
 
G. Höffding: Der Begriff der A. (1924);
 H. Wagner: Existenz, A. u. Dialektik (1948);
 B. Gertz: Glaubenswelt als A. (1969).
 
 4) Physik, Kybernetik: die auf bestimmten Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten beruhende Entsprechung von Systemen und Vorgängen. Eine strukturelle Analogie zweier Systeme liegt vor, wenn gewisse Beziehungen, Gesetzmäßigkeiten oder Wechselwirkungen zwischen ihren Elementen (Bausteinen) einander entsprechen, wobei zwischen den Elementen selbst keine Entsprechung vorliegen muss, der stoffliche Aufbau der beiden analogen Systeme also ohne Bedeutung ist. Eine derartige Analogie besteht bei geometrisch ähnlichen Systemen oder bei der Gegenüberstellung von Makro- und Mikrokosmos (z. B. zwischen dem Sonnensystem und dem bohrschen Atommodell). Eine funktionale Analogie zweier (in ihren Elementen und/oder auch strukturell verschiedenen) Systeme liegt vor, wenn sie für eine bestimmte Aufgabe oder Funktion in gleicher Weise geeignet sind und zu deren Erfüllung wechselseitig ersetzbar sind. Eine derartige Analogie besteht zwischen Logikelementen der Digitaltechnik und den Neuronen des Nervensystems bei der Ausübung logischer Funktionen.
 
Die Physik befasst sich außerdem besonders mit der Analogie von Vorgängen in geometrisch ähnlichen Systemen, die mit den gleichen Differenzialgleichungen beschrieben werden und die gleichen Randbedingungen erfüllen oder für die bestimmte physikalische Ähnlichkeiten bestehen (Ähnlichkeitstheorie). Es werden dabei Analogiemodelle aufgestellt, die vereinfacht die jeweiligen physikalischen Erscheinungen und Systeme in den wesentlichen Zügen und Eigenschaften erfassen und beschreiben. Beispiele sind die Verwendung von elektrischen Feldern und Vorgängen zur Beschreibung von Potenzialströmungen und umgekehrt (z. B. elektrolytischer Trog) sowie zur Lösung von Wärmeleitungsproblemen. Kernphysikalische Analogiemodelle sind u. a. das Tröpfchen- und das Sandsackmodell für den Atomkern (Kernmodelle).
 
 5) Recht: sinngemäße Anwendung eines Rechtssatzes auf einen vom Gesetz nicht geregelten Tatbestand. Analogie ist also nicht Gesetzesauslegung, sondern Ausfüllung einer Lücke des Gesetzes. - Im Strafrecht ist die Analogie aufgrund des in der Aufklärungszeit entwickelten Satzes »nullum crimen, nulla poena sine lege« zum Nachteil des Täters nicht zulässig, soweit sie zu neuen Delikttatbeständen oder zu schärferen Strafen führen würde, wohl aber zu seinen Gunsten. Das strafrechtliche Analogieverbot ist für Deutschland in Art. 103 Absatz 2 GG und in § 1 StGB festgelegt: »Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war, bevor die Tat begangen wurde«.
 
 
H.-L. Schreiber: Gesetz u. Richter (1976);
 V. Krey: Studien zum Gesetzesvorbehalt im Strafrecht (1977);
 B. Schünemann: Nulla poena sine lege? (1978).
 
 6) Sprachwissenschaft: lautliche Angleichung zwischen einander in Sinn oder Form vergleichbaren Wörtern; so wurde z. B. nach der Pluralform (für die 1. und 3. Person) »waren« die entsprechende Singularform »war« gebildet (die entsprechenden mittelhochdeutschen Formen des Singulars lauteten »was«).
II
Analogie,
 
Anpassungsähnlichkeit (im Körperbau wie im Verhalten).

* * *

Ana|lo|gie, die; -, -n [lat. analogia < griech. analogía]: 1. (bildungsspr.) Entsprechung, Ähnlichkeit, Gleichheit von Verhältnissen: zwischen den beiden Fällen besteht eine A.; eine A. aufweisen; Zuweilen glaubte man der Sache auf den Grund zu kommen, indem man eine A. zu Hilfe rief (Niekisch, Leben 88); etw. in A. zu etw. anderem beurteilen. 2. (Biol.) gleiche od. ähnliche Funktionsweise bei Organen von entwicklungsgeschichtlich verschiedener Herkunft: Kiemen und Lungen sind Beispiele für die A.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ANALOGIE — La notion d’analogie a connu une telle fortune qu’il semble presque impossible de lui conférer une définition dépourvue d’équivoque. Son usage premier, en mathématique pythagoricienne, ne présageait aucun glissement: elle était la formule… …   Encyclopédie Universelle

  • analogie — ANALOGIE. s. f. Rapport, ressemblance, proportion. Il s emploie un peu diversement en Mathématiques et en Philosophie. Dans les premières, il signifie, Rapport exact et rigoureux. Il y a la même analogie de deux à trois, que de six à neuf. La… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • analogie — ANALOGÍE, analogii, s.f. Asemănare (parţială) între două sau mai multe noţiuni, situaţii, fenomene etc. ♦ (lingv.) Fenomen care constă în modificarea formei sau uneori a sensului unui cuvânt sub influenţa alteia dintre formele sale sau sub… …   Dicționar Român

  • Analogie — steht für: Analogie (Rhetorik), ein Stilmittel, das ähnliche Strukturen oder Zusammenhänge verwendet Analogie (Biologie), funktionsgleiche Strukturen, ohne Verwandtschaftsbeziehungen Analogie (Recht), die Anwendung einer Norm auf vergleichbare… …   Deutsch Wikipedia

  • analogie — ANALOGIE. s. f. Terme dogmatique, Rapport, ressemblance, conformité, proportion d une chose à une autre. La partie basse de la montagne s appelle pied par analogie au pied de l homme. analogie geometrique. analogie grammaticale. le mot… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Analogie — bezeichnet die Uebereinstimmung eines Dinges mit einem andern in bestimmten Eigenschaften oder Verhältnissen, und darauf wird vielfach der Schluß gegründet, daß diese Uebereinstimmung auch in anderen Eigenschaften und Verhältnissen stattfinde,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Analogie — Sf Ähnlichkeit erw. fach. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. analogia, dieses aus gr. analogía Übereinstimmung, Gleichung, Verhältnis , wie das Adjektiv análogos eine Zusammenbildung von gr. anà lógon dem Verhältnis entsprechend . Ein Adjektiv …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Analŏgie — (v. gr.), Verhältnißmäßigkeit, Übereinstimmung von Dingen in bekannten Eigenschaften, bes. in bekannten Verhältnissen, sofern sich darauf die Annahme gründet, daß auch in anderer Beziehung gleiche Übereinstimmung Statt finden werde. Das Wort A.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Analogie — ist die Uebereinstimmung irgend einer neuen Sache: einer Behauptung, eines neugebildeten Wortes u. s. w. mit einer schon vorhandenen Regel oder Beobachtung; oder die Anwendung einer Regel auf einen besonderen, neugegebenen Fall, z. B. die Regel… …   Damen Conversations Lexikon

  • Analogīe — (griech.) bezeichnet die Übereinstimmung gewisser Dinge in einem oder mehreren wesentlichen Merkmalen, aus der dann mit (nach Menge und Wesentlichkeit des Übereinstimmenden steigender) Wahrscheinlichkeit auf Übereinstimmung auch in den übrigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Analogie — Analogie, nicht homologe – d.h. nicht auf stammesgeschichtlich gemeinsamer Herkunft beruhende – Strukturen führen bei unterschiedlichen systematischen Gruppen die gleiche Funktion aus. Beispiele: schaufelförmige Grabbeine des Maulwurfs und der… …   Deutsch wörterbuch der biologie